Kaiserin » Biographien » Veleda

Veleda

Die germanische Seherin Veleda unterstützt ihr Volk mit Weissagungen im Kampf gegen Rom.

Veleda, germanische Seherin bei den Brukterern, lebte im 1. Jahrhundert nach Chr., ihre große Zeit war um 70 n. Chr.

Veleda ließ dem Volk und den Feldherren ihre Weissagungen durch einen Auserwählten zukommen. Sie war die bedeutendste bzw. die bekannteste der germanischen heiligen Frauen, deren sybillinisches Amt der Weissagung überliefert ist. Die Jungfrau aus dem Turm wohnte in einem hohen Turm an der Lippe im jetzigen Westfalen.

Laut dem römischen Geschichtsschreiber Tacitus hat Veleda göttliche Verehrung genossen.

69 n. Chr., ganz Gallien hat sich unter Anstiftung des Batavers Iulius Civilis gegen Rom erhoben, kommt Veledas große Zeit. Durch ihre Vorhersagen hatte sie den Aufstand der Bataver gefördert. Veleda weissagt den Untergang Roms und Civilis schlägt tatsächlich das römische Heer unter Classicus. Allerdings wendet sich das Schicksal wenig später gegen die gallisch-germanischen Völker. Das Vier-Kaiser-Jahr wird beendet und Kaiser Vespasian sendet seinen Feldherren Quintus Petilius Cerealis. Dieser besiegt in einigen Schlachten das gallisch-germanische Heer und bittet schließlich Veleda um Friedensvermittlung. Dieser bitte kommt die Seherin nach, da sie dies als Spruch der Götter verstand.

Einige Jahre später empörten sich die Völker abermals gegen Rom, vermutlich gegen den Willen Veledas. Veleda wird 77 n. Chr. von Rutilius Gallicus gefangen nach Rom geführt, danach keine Hinweise mehr auf sie. Wahrscheinlich starb die Prophetin in römischer Gefangenschaft.

Asteroid 126 Velleda

Am 5. November 1872 entdeckt der französische Astronom und Optiker Paul Henry (Paul-Pierre Henry, 1848-1905) einen Asteroiden, den er 126 Velleda nennt.

Mehr berühmte Frauen in der Geschichte

Agnes Sorel

Agnes Sorel, Mätresse des französischen Königs Karl VII., stirbt 1450 an einer Quecksilbervergiftung nach dem sie sechs Jahre die Geliebte des Königs von Frankreich war. | Agnes Sorel

Katharina die Große

Zarin Katharina II., genannt die Große, war die erste und bislang einzige Herrscherin, der der Beiname die Große verließen wurde. Katharina stammte aus Preußen und entmachtete ihren eigenen Ehemann, Zar Peter III., um den russischen Kaiserthron zu besteigen. | Katharina die Große

Maria Christina von Österreich, Königin von Spanien

Maria Christina von Habsburg war zunächst Königin von Spanien durch ihre Ehe mit König Alfons XII und nach dessen Tod dann Königin als Regentin für ihren Sohn König Alfons XIII. Ihre Macht als Königin nutzte sie, die Krise, die Spanien schon zu ihrer Regentschaft erfasste, konnte sie aber nicht abwenden. | Maria Christina von Österreich, Königin von Spanien .


Frauen Lexikon: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kaiserin | Sitemap Kaiserin | Impressum