Kaiserin » Biographien » Trotula von Salerno

Trotula von Salerno

Trotula von Salerno gilt als erste große Medizinerin des Mittelalters. Trotula schrieb ein Standardwerk über die Geburtshilfe.

Trotula von Salerno lebte um 1100. Sie gilt als erste große Medizinerin des Mittelalters.

Die italienische Ärztin lebte und lehrte in Salerno, damals die Stätte medizinischer Forschung und schrieb ein lange Jahrhunderte verwendetes Standardwerk über die Geburtshilfe, das Passionibus Mulierum Curandorum. Obwohl ihr Name überliefert ist, ist die genaue Identität der Trotula von Salerno nicht bekannt. So gab es im 19. und 20. Jahrhundert auch Medizinhistoriker, die ihre Autorenschaft und auch ihren Beruf als Ärztin in Frage stellten. Ihr Hauptwerk sei so bedeuten gewesen, dass es unmöglich von einer Frau hätte stammen können. Trotula sei keine Ärztin sondern allenfalls Hebamme gewesen.

Wahrscheinlich stammte Trotula aus der vornehmen Familie der Rugiero und war Gattin eines angesehenen Arztes, Johannes Platearius. Mit diesem soll sie drei Söhne gehabt haben, Matthias und Johannes der Jüngere wurden als medizinische Autoren bekannt.

Trotula von Salerno Leben und Werk

Trotula von Salerno (auch Trotula di Ruggerio und Trota von Salerno) war praktische Ärztin und als solche Mitglied der Fakultät von Salerno. Sie schrieb mehrere Abhandlungen über die medizinische Praxis und arbeitete gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Söhnen an der medizinischen Enzyklopädie Practica Brevis (Kurze Praxis). In diesem medizinischen Werk sind Vorschriften über die Hygiene enthalten, die Leitsätze sind in Versform verfasst.

Im Haupttext der Schule von Salerno, De Aegritudinum Curatione aus dem 12. Jahrhundert, sind Texte der sieben Großmeister der Schule enthalten, darunter auch Trotulas Lehren.

Trotula Major

Ihr wichtigstes Werk war das Passionibus Mulierum Curandorum (auch als Trotula Major bekannt). Das Lehrbuch über die Geburtshilfe enthielt 83 Kapitel. Berühmt wurden auch Trotulas Bücher über Missgeburten und über die Zusammensetzung wirksamer Arzneimittel, hier setzte die Medizinerin, wie Hildegard von Bingen, auf einfache, erschwingliche Mittel und Rezepte.

Trotulas Passionibus Mulierum galt bis ins 16. Jahrhundert als Standardwerk an den medizinischen Fakultäten Europas.

Trotulas Werk

Ihre Bücher sind leider nicht in der Urschrift erhalten, sondern in zahlreichen, immer neuen Abschriften, die bis in die ersten Zeiten der Buchdruckkunst gehen. Die erste gedruckte Ausgabe des Passionibus Mulierum erschien im Jahre 1544 in Straßburg. Die gedruckte Ausgabe des medizinischen Lehrbuchs enthielt auch einige naturwissenschaftliche Abhandlungen von Hildegard von Bingen.


Siehe auch: Agnodike | Dorothea Christiane Erxleben | Hildegard von Bingen |
Justine Siegemundin

Mehr berühmte Frauen in der Geschichte

Lucrezia Borgia

Der Renaissance-Fürstin Lucrezia Borgia hängt bis heute ein äußerst zweifelhafter Ruf an. Giftmischerin soll sie gewesen sein, mit ihrem Vater, Papst Alexander, und ihrem Bruder Cesare Borgia ein Verhältnis unterhalten haben. Eine Biografie der Borgia-Fürstin. | Lucrezia Borgia

Teresa von Ávila

Teresa von Avila (1515 - 1582) ist bis heute die am meisten gelesene Mystikerin. Die spanische Ordensfrau trat gegen den Willen ihres Vaters in ein Kloster ein und wurde zur großen Visionärin und Ordensgründerin. Die Gelehrte, Schriftstellerin und Mystikerin war die erste Frau, die zur Kirchenlehrerin erhoben wurde. | Teresa von Ávila

Katharina die Große

Zarin Katharina II., genannt die Große, war die erste und bislang einzige Herrscherin, der der Beiname die Große verließen wurde. Katharina stammte aus Preußen und entmachtete ihren eigenen Ehemann, Zar Peter III., um den russischen Kaiserthron zu besteigen. | Katharina die Große .


Frauen Lexikon: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kaiserin | Sitemap Kaiserin | Impressum
Webdesign by Suncanaria.com