Kaiserin » Biographien » Regina Josepha von Siebold

Regina Josepha von Siebold

Die Hebamme Regina Josepha von Siebold war die erste Frau Deutschland, die die Ehrendoktorwürde der Entbindungskunst (Geburtshilfe) erhielt.

Regina Josepha von Siebold, geborene Henning, verw. Heiland, wurde am 14. Dezember 1771 in Geismar geboren. Die Hebamme starb am 28. Februar 1849 in Darmstadt. Regina Josepha von Siebold war die erste Frau in Deutschland, die die Ehrendoktorwürde der Entbindungskunst (Geburtshilfe) erhielt. Die Ehrendoktorwürde wurde ihr am 6. September 1815 zuerkannt.

Geboren wurde sie als Josepha Henning als Tochter eines Beamten. Mit 16 Jahren heiratete sie Regierungsrat Georg Heiland. Das Paar hatte vier Kinder, darunter auch die Tochter Charlotte Heidenreich von Siebold (1788-1859, gilt als erste Frauenärztin Deutschlands). Josepha Heiland wird nach sieben Jahre Ehe Witwe und heiratet in zweiter Ehe den Landarzt und Geburtshelfer Theodor Damian von Siebold aus Darmstadt. Ihr Mann hält auch Kurse für künftige Geburtshelferinnen ab, an diesen nimmt auch seine Frau Josepha teil.

Josepha von Siebold hilft ihren Mann in der Arztpraxis und beginnt dann mit dem Studium der Geburtshilfe. Sie kann eine Ausnahmegenehmigung erwirken und so bei ihrem Schwager Elisa von Siebold in Würzburg das Studium aufnehmen. Allerdings ist ihr die volle Teilnahme an dem Studium nicht möglich. Sie darf an den Vorlesungen zwar teilnehmen, muss aber hinter einem Vorhang sitzen. Auch praktische Übungen bleiben der Frau verwehrt. Praktische Erfahrungen kann sie nach ihrem Studium in der Praxis ihres Ehemanns sammeln.

Im November 1807 beantragt Josepha von Siebold dann die Zulassung zur Staatsprüfung an der Universität Gießen. Vier Stunden dauert ihre Prüfung, dann erhält sie die Zulassung als Ärztin. Sie beginnt in Darmstadt und Umgebung zu praktizieren. Am 6. September 1815 wurde ihr durch Ferdinand von Ritgen die Ehrendoktorwürde der Entbindungskunst der Universität Gießen verliehen.

Josepha von Siebolds Tochter Charlotte promovierte 1817 ebenfalls an der Universität Gießen und praktizierte danach gemeinsam mit ihrer Mutter. Als Geburtshelferin bringt es Charlotte von Siebold zu einiger Berühmtheit, ist sie doch 1819 bei der Geburt von Alexandrine Victoria von Hannover dabei. Allerdings war da noch nicht abzusehen, dass die kleine Prinzessin später Königin Victoria von England werden würde.

Josepha und ihre Tochter Charlotte Siebold gelten als die ersten deutschen Frauenärztinnen.

Geschichte der Geburtshilfe

Mehr berühmte Frauen in der Geschichte

Lucrezia Borgia

Der Renaissance-Fürstin Lucrezia Borgia hängt bis heute ein äußerst zweifelhafter Ruf an. Giftmischerin soll sie gewesen sein, mit ihrem Vater, Papst Alexander, und ihrem Bruder Cesare Borgia ein Verhältnis unterhalten haben. Eine Biografie der Borgia-Fürstin. | Lucrezia Borgia

Elisabeth I. von England

Königin Elisabeth I. von England ging auch als jungfräuliche Königin in die Geschichte ein. Ihre Mutter war hingerichtet worden, sie selbst zum Bastard erklärt. | Elisabeth I. von England

Katharina die Große

Zarin Katharina II., genannt die Große, war die erste und bislang einzige Herrscherin, der der Beiname die Große verließen wurde. Katharina stammte aus Preußen und entmachtete ihren eigenen Ehemann, Zar Peter III., um den russischen Kaiserthron zu besteigen. | Katharina die Große .


Frauen Lexikon: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kaiserin | Sitemap Kaiserin | Impressum
Webdesign by Suncanaria.com