Kaiserin » Medizin » Berühmte Hebammen, Geburtshelferinnen bzw. Frauenärztinnen

Berühmte Hebammen, Geburtshelferinnen bzw. Frauenärztinnen

Frauen, die als Hebammen, Geburtshelferinnen oder Frauenärztinnen Geschichte schrieben.

Agnodike

3. Jahrhundert v. Chr., die wahrscheinlich erste Ärztin der Antike, die als Gynäkologin und Geburtshelferin arbeitete.

Emily Blackwell

US-amerikanische Ärztin für Gynäkologie und Frauenrechtlerin. Geboren 1826 in Bristol (England), gestorben 1910 in York (USA, Maine). Eröffnete mit ihrer Schwester Elizabeth Blackwell das erste Frauen- und Kinderkrankenhaus in New York, das ausschließlich von Frauen geleitet wurde.

Marie-Louise Bourgeois

Bekannte französische Hebamme aus dem 17. Jahrhundert. Marie-Louise Bourgeois half bei der Geburt des Thronfolgers Ludwig XIII. Veröffentlichte ihr Hebammenbuch.

Charlotte Heidenreich von Siebold

Marian Theodora Charlotte Heidenreich von Siebold, 1788 bis 1859, erste Frauenärztin Deutschlands. Als Geburtshelferin half sie 1819 erst Prinzessin Alexandrine Victoria, der damaligen Nr. 5 in der englischen Thronfolge und späteren Königin Victoria, und dann Prinz Albert, später Ehemann von Königin Victoria, auf die Welt.

Hermine Heusler-Edenhuizen

Geboren 1872, gestorben 1955, erste offiziell anerkannte und niedergelassene Frauenärztin in Deutschland.

Josepha von Siebold

Regina Josepha von Siebold, geboren 1771, gestorben 1849 in Darmstadt, erhielt als erste Frau in Deutschland die Ehrendoktorwürde der Entbindungskunst (Geburtshilfe). Mutter von Charlotte Heidenreich von Siebold.

Justine Siegemund

Justine Siegemund, 1636-1705, Hebamme. Die Siegemundin brachte es als Autodidaktin bis zur Hebamme am brandenburgischen Hof von Kurfürst Friedrich III. und schrieb das erste deutsche Lehrbuch für Hebammen (1690).

Trotula von Salerno

Lebte um 1100. Trotula von Salerno gilt als erste große Medizinerin des Mittelalters. Schrieb ein über lange Jahrhunderte verwendetes Standardwerk über die Geburtshilfe.


Geschichte der Geburtshilfe

Mehr berühmte Frauen in der Geschichte

Maria Christina von Österreich, Königin von Spanien

Maria Christina von Habsburg war zunächst Königin von Spanien durch ihre Ehe mit König Alfons XII und nach dessen Tod dann Königin als Regentin für ihren Sohn König Alfons XIII. Ihre Macht als Königin nutzte sie, die Krise, die Spanien schon zu ihrer Regentschaft erfasste, konnte sie aber nicht abwenden. | Maria Christina von Österreich, Königin von Spanien

Agnes Sorel

Agnes Sorel, Mätresse des französischen Königs Karl VII., stirbt 1450 an einer Quecksilbervergiftung nach dem sie sechs Jahre die Geliebte des Königs von Frankreich war. | Agnes Sorel

Ulrika Eleonore von Schweden

Königin Ulrika Eleonore bestieg den schwedischen Königsthron nach dem Tod ihres Bruders König Karl XII. Allerdings endete ihre Regierungszeit recht schnell, sie wurde von ihrem eigenem Mann vom Königsthron verdrängt. | Ulrika Eleonore von Schweden .


Frauen Lexikon: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kaiserin | Sitemap Kaiserin | Impressum