Kaiserin » Biographien » Luise Ulrike von Preußen

Luise Ulrike von Preußen

Prinzessin Luise Ulrike von Preußen, eine Schwester Friedrichs II., dem Großen, verheiratet mit dem späteren König Adolf Friedrich von Schweden. Wurde in einen Staatsstreich verstrickt.

Luise Ulrike von Preußen, Schwester Friedrichs II., genannt der Große, wurde am 24. Juli 1720 in Berlin geboren. Im Jahre 1744 wurde sie mit dem späteren König Adolf Friedrich von Schweden verheiratet (geboren 1710, gestorben 1771 in Stockholm). 1753 gründete Luise Ulrike in Stockholm die Akademie der schönen Literatur und Gedichte. Zwei Jahre später waren ihre Anhänger in einen Staatsstreich verstrickt. Sie starb am 16. Juli 1782 auf Schloss Svartsjö in Schweden.

Prinzessin von Preußen

Geboren wurde Luise Ulrike als Prinzessin von Preußen im Jahre 1720. Ihr Vater war König Friedrich Wilhelm I. von Preußen, ihre Mutter Sophia Dorothea von Hannover. Neben fünf Schwestern hatte sie noch einen Bruder, König Friedrich II., der Große.

Geplanten Ehen der Luise Ulrike

Ihr Bruder Friedrich war es dann auch, der die Ehe von Luise Ulrike mit dem schwedischen Kronprinzen Adolf Friedrich aus dem Hause Holstein-Gottorp vorantrieb. Zuvor waren wohl auch Eheprojekte mit dem britischen Thronfolger ins Auge gefasst worden. Luise Ulrike hatte schon in jungen Jahren mit ihrer Großmutter, Königin Ulrike Eleonore von Schweden korrespondiert, nach der sie auch benannt worden war. Offenbar gab es auch Pläne Luise Ulrike mit einem Sohn der Königin zu verheiraten, da diese aber kinderlos starb, wurde auch aus diesem Eheprojekt nichts.

Luise Ulrike heiratet den schwedischen Kronprinzen

Die Ehe zwischen Prinzessin Luise Ulrike und Kronprinz Adolf Friedrich wurde am 29. August 1744 geschlossen, den schwedischen Thron bestiegen Luise Ulrike und Adolf Friedrich dann im Jahre 1751. Adolf war bereits 1743 zum Thronfolger gewählt worden, das Regierungsamt übernahm er nach dem Tode von Friedrich I. 1751. Friedrich war der Ehemann von Königin Ulrike Eleonore von Schweden gewesen, die Schwester des schwedischen Königs Karl XII. (gestorben 1718).

Luise Ulrike (schwedisch Lovisa Ulrika) hatte allerdings Probleme mit ihrer neuen Umgebung, da half der geistvollen und kultivierten Monarchien auch ihr glänzender Hof, den sie hielt, nichts. Die neue Umgebung und deren Bewohner machten der Prinzessin und späteren Königin zu schaffen. So wird Luise Ulrike von Zeitgenossen gelegentlich auch als herrschsüchtig charakterisiert.

Königin Luise Ulrike wird in einen Putsch verwickelt

Bei allem Interesse an Kunst und den schönen Dingen ließ sich die Königin auch in die Politik verwickeln und so kam es im Jahre 1756 zu einem missglückten Staatsstreich in Schweden. Angeführt wurde dieser von den engsten Verbündeten der Königin. Da die Umsturzpläne aber rechtzeitig entdeckt wurden, blieb der Staatsstreich aber ohne politische Folgen. Mehrere Mitglieder der Hofpartei, die in den Putsch verstrickt waren, wurden zu Tode verurteilt und auch hingerichtet oder in die Verbannung geschickt. Königin Luise Ulrike blieb relativ ungeschoren, musste sich aber eine ernste Ermahnung vom Parlament gefallen lassen. Allerdings verlor König Adolf durch den missglückten Staatsstreich einiges an Einfluss in Schweden.

König Adolf Friedrich stirbt

Im Jahre 1771 starb ihr Mann, König Adolf Friedrich, der älteste Sohn bestieg den schwedischen Thron als König Gustav III. Das Verhältnis zwischen Luise Ulrike und Gustav wird als gespannt bezeichnet.

Kinder Luise Ulrike von Schweden

Gustav III., geboren 24. Januar 1746, gestorben 29. März 1792, König von Schweden
Karl XIII., geboren 7. Oktober 1748, gestorben 5. Februar 1818, König von Schweden nach dem Tod seines älteren Bruders Gustav.
Friedrich Adolf, geboren 18. Juli 1750, gestorben 12. Dezember 1803, Herzog von Ostergötland
Sophie Albertine, geboren 8. Oktober 1753, gestorben 17. März 1829, Prinzessin von Schweden, zwischen 1787 bis 1803 letzte Äbtissin des reichsunmittelbaren und freiweltlichen Stifts Quedlinburg.


Siehe auch:
Königin Luise von Preußen Königin Luise starb mit nur 34 Jahren und wurde danach noch von der Bevölkerung mythisch verehrt. Neben Friedrich dem Großen gehört Königin Luise zu den populärsten Herrschergestalten Preußens. Berühmt ist auch das Zusammentreffen der Königin mit Napoleon.

Mehr berühmte Frauen in der Geschichte

Marie Antoinette

Die französische Königin Marie Antoinette wurde in jungen Jahren nach Frankreich verheiratet. Sie galt als höchst unbeliebt beim französischen Volk. 1789 beginnt die Entmachtung ihres Mannes, König Ludwig XVI. von Frankreich, dieser wird 1793 hingerichtet, neun Monate später folgt ihm auch seine Frau, die Witwe Capet zum Schafott. | Marie Antoinette

Elisabeth II, Königin von England

Königin Elisabeth II., stand zwar bei ihrer Geburt nur an dritte Stelle der britischen Thronfolge, regiert nun aber seit 1952. Es gab Höhen und Tiefen in dieser langen Regierungszeit der Monarchin. | Elisabeth II, Königin von England

Ulrika Eleonore von Schweden

Königin Ulrika Eleonore bestieg den schwedischen Königsthron nach dem Tod ihres Bruders König Karl XII. Allerdings endete ihre Regierungszeit recht schnell, sie wurde von ihrem eigenem Mann vom Königsthron verdrängt. | Ulrika Eleonore von Schweden .


Frauen Lexikon: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Kaiserin | Sitemap Kaiserin | Impressum
Webdesign by Suncanaria.com